Die seltenste Luftpost der Welt?

Es gibt viele Luftpost-Ausgaben, die als „selten“ angeboten und verkauft wurden. Beispiele hierfür sind die 25 c auf 10 c „Black Honduras“ von 1925 (nur 2 bekannt, eine letzte wurde 1994 auf einer Auktion für 104.500 £ verkauft), die 24 c „Inverted Jenny“ aus den USA (obwohl fast 100 Stück erhältlich sind, sorgt ihre Beliebtheit für Preise von 100.000 US$ bis 1.000.000 US$, je nach der Zentrierung und dem Zustand des Klebers), die Schweizer „Pro Aereo“ von 1938 in ungestempeltem Zustand (es existieren Dutzende, die pro Stück mehrere tausend Euro erzielt haben) oder die Lewanewski-Marke (Flug Moskau–San Francisco) mit kopfstehendem Überdruckfehler und kleingeschriebenem „f“, Teil eines Viererblocks, der als einzigartig angesehen wird. Es gibt jedoch eine Luftpostbriefmarke, die es nicht ungestempelt wie eine Briefmarke gibt, und das einzige Exemplar ist mit einem Flugbriefumschlag verbunden, der auf das Ausgabedatum datiert ist.

Im Jahr 1920 musste in Kolumbien die Compañía Colombiana de Navegación Aérea (für gewöhnlich mit „CCNA“ abgekürzt) Briefmarken zur Frankierung der Luftpostgebühr von 10 c auf Briefumschlägen mit normaler kolumbianischer Portofrankierung produzieren, die am 22. Februar 1920 ausgeflogen werden sollte. Das Unternehmen erwarb einen Bestand an Werbevignetten des Unternehmens Curtiss Aircraft. Obwohl 20 verschiedene verfügbar waren, wurden nur 9 verschiedene mit dem Firmennamen (in 3 Zeilen in einem Arbeitsgang) und mit der separat gedruckten Bezeichnung („Porte Aereo $ o,10“) überdruckt (auf jeder Briefmarke dort befindlich, wo es zweckmäßig war). Wahrscheinlich wurden jeweils weniger als 100 Stück gedruckt, von denen die meisten auf Briefumschlägen verwendet wurden, die auf den 22. Februar oder etwas später im Jahr 1920 datiert waren. Die einfachen Gestaltungen, großen Größen und bunten Farben waren der Grund dafür, dass sie den Spitznamen „Cartoons“ erhielten.

Ein Briefumschlag wurde auf der Rückseite mit dem Motiv „Condor auf Fels mit Flugzeug“ frankiert (wie Scott Nr. C8), jedoch ohne die CCNA-Überdrucke. Es ist durch den ovalen CCNA-Poststempel schwach, aber deutlich lesbar mit dem Briefumschlag verbunden, wohingegen die andere Seite die am 22. Februar in Cartagena geklebte kolumbianische 3 c-Frankierung zeigt, die nach Barranquila adressiert war. Dieser Briefumschlag führte zur Scott-Listung Nr. C8a und zu einer ähnlichen Listung in den Sanabria-Luftpostkatalogen.

ColombiaVAR-001

Der Briefumschlag kam erst viele Jahre nach seiner Verwendung zum Vorschein und wurde in den frühen 1960er Jahren Teil der herausragenden Colombia-Airmail-Sammlung, die von dem verstorbenen Alex Rendon erstellt wurde. Seine Echtheit wurde 1979 mit dem Zertifikat des Friedl-Expert-Committee von Herbert Bloch bestätigt. Rendon verkaufte seine Sammlung vollständig an den inzwischen ebenfalls verstorbenen Jack Boonshaft. Der Briefumschlag wurde 1993–94 als Los 2077 bei den Auktionen der Boonshaft-Sammlung durch Harmers Of London angeboten. Nun befindet er sich Berichten zufolge im Besitz eines angesehenen Philatelisten aus Kolumbien.

Auch wenn mehrere Sammler über die kolumbianische Luftpost geschrieben oder diese gesammelt haben, kann immer nur ein Sammler vorgeben, das einzige Exemplar eines benutzten „Cartoons“ ohne Überdruck zu besitzen, eines der seltensten Stücke kolumbianischer Philatelie – und wahrscheinlich die „weltweit seltenste“ Luftpostbriefmarke.